Mai 2019:
Christine Nagel macht zur Zeit eine einundeinhalbjährige berufsbegleitende
Ausbildung zur Atmungstherapeutin.

Atmungstherapeuten verfügen über ein umfangreiches Wissen bzgl. Atem-
wegserkrankungen (COPD, Asthma, ARDS, ARI etc.) sowie über Erkran-
kungen, die mit schweren Ateminsufizienzen (z.B. ALS, Mysathina gravis
etc.) einhergehen. Dieses Wissen und die Kompetenzen beziehen sich
auf die Durchführung und Auswertung der Diagnostik (z.B. Bronchoskopie,
Spirometrie etc.), die medikamentöse Therapie (z.B. Auswahl und Dosie-
rung) und auf die Hilfsmitteltherapie (z.B. die Einstellung und Anpassung
klinischer und außerklinischer Beatmungsgeräte, atemtherapeutische Ge-
räte), Heilmitteltherapie (z.B. Atemgymnastik), Begleitung und Supervision
Betroffener und Angehöriger vor allem auch im Zusammenhang mit den
damit verbundenen vorausgehenden und ursächlichen Erkrankungen sowie
den Begleit- und Folgeerkrankungen (z.B. Herzinsuffizienzen, Nieren-
und Leberschädigungen).
Natürlich ist immer alles weisungsgebunden an einen entsprechenden Arzt,
so wie bei allen Therapeuten (Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie...).

Februar 2019:
Unsere Physiotherapeutin Nina Hanke hat die Fortbildung "Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)" erfolgreich abgeschlossen.

Zähne spielen eine wichtige Rolle beim Funktionieren des Kiefergelenks
und Zahnstörfaktoren können schnell zu muskulären Problemen führen. Zahnärzte bzw. Kieferorthopäden sind demnach unsere üblichen Ansprech-
partner. Auch die obere Halswirbelsäule kann Ursache von Gesichts-
beschwerden sein. Zudem kann innere Anspannung eine ursächliche Rolle für Muskelschmerzen sein.
(CMD) ist der Überbegriff für Beschwerden im Kieferbereich und für die
daran beteiligten Nerven, Muskeln und Knochen.

Januar 2019:
Unsere Logopädin Sarah Böhnel hat die Fortbildung "Mund-Ess- und Trinktherapie (MET) im Kindesalter" erfolgreich abgeschlossen.

Oktober 2018:
Unsere Logopädin Sarah Böhnel hat die Fortbildung "Manuelle Schluck-
therapie I" erfolgreich abgeschlossen. Wir freuen uns!